Gestern war Deutschland. [ #GwD 18. Mai 2015]

CFM1tqPUUAEncqvDa meint der Hagen ersthaft zu mir, ob meine Kolumne noch heute erscheine… Klar sag ich, wenn ich endlich mal dazu kommen würde. Dann fängt er mit etlichen Themen an und hält mich weiter von meiner Arbeit ab. Dabei hatten wir heute noch eine Redaktionskonferenz, um den Titel für die nächste Druckausgabe des Preussischen Anzeigers abzusprechen. Da hätte er auch Zeit genug gehabt. Der Arbeitstitel ist „Parallelgesellschaften“. Diese gibt es auch in der Parteienwelt.

Er kam mit der AfD an. Ich möchte hier nicht schreiben, was ich persönlich von dieser Partei halte. Ich möchte den Mitgliedern und Anhängern der Partei nicht auf dem Schlips treten, indem ich meine Äußerung der in meinen Augen liberalkapitalistischen Systempartei wiederhole.

Weiterlesen auf Preussischer Anzeiger :)

Advertisements

Gestern war Deutschland. [ #GwD 12. Mai 2015]

In Wien führen die jetzt schwule Ampelmännchen ein. Für 63.000 Euro sollen sie für mehr Toleranz werben. Mehr Toleranz? Die schwulen Frauen tragen Kleider, die schwulen Männer Hosen. Das ist sexistisch. Und das in einer Stadt, wo die Möchtegernfrauen Vollbart tragen. Das wiederum ist abartig. Und heterophob und familienfeindlich ist das auch alles.
Aber auch in der BRD ist ja alles *phob und *feindlich. So auch Wahlausschüsse. In Strehla wurde jetzt ein Bürgermeisterkandidat nicht zugelassen. Es wird ihm „mangelnde Verfassungstreue“. Und das, obwohl wir nicht einmal eine Verfassung haben.

Und weiter auf Preussischer Anzeiger :)


Gestern war Deutschland. [ #GwD 8. Mai 2015]

Da fragt der Chef von hier, der ernste Hagen: „Pegida-Fans enttäuscht von Bachmann, weil er morgen nicht in Berlin ist. Hat jemand von Euch was dazu?“
Wie soll ich was dazu haben? Ich führe gerade ein Interview mit einem potentiellen Terroristen (folgt am Wochenende auf Preussischer Anzeiger), bearbeite die Bestellungen und neuen Artikel für Romowe, bereite das Buch eines Autors vor, hau zwischendurch die neuesten Meldungen auf NPA rein und dauernd Quatscht der Chef rein: „Pegida-Fans enttäuscht von Bachmann, weil er morgen nicht in Berlin ist. Hat jemand von Euch was dazu?“.
Nein. Ich habe nichts von Bachmann. Ich habe nichts von PEGIDA. Ich halte es sowieso alles für Verschwörungstheorie.
Wer von Ihnen, liebe Leser, hat schon einmal Lutz Bachmann gesehen? Wer von Ihnen hat schon einmal eine PEGIDA-Demo gesehen? Sehen Sie, das ist wie Bielefeld. PEGIDA ist sowieso ein Fall für sich.

Weiterlesen auf Preussischer Anzeiger


Gestern war Deutschland. [ #GwD 6. Mai 2015]

Olli haben die verhaftet. Mit GSG9 haben sie ihn eingesackt und nach Karlsruhe verfrachtet. Ich kenne Olli, das ist sein Name auf Facebook, schon seit Jahren – virtuell, über Facebook. Wir haben gemeinsam Farmville, Cityville und wie das alles heißt gespielt und uns oft unterhalten. Nie über Gewalt. Er ist nett, er ist Familienvater, er geht arbeiten. Olli soll ein Terrorist sein? Nein, verarschen könnt ihr jemand anderen. Polenböller haben die gefunden.
Es ist zwei Jahre her, da gab es das Wehrwolfkommando. Auch hier war ein guter Freund von mir Opfer der Presse und der Staatsmacht. Und ich hab damals gleich gesagt: „Ne, der niemals.“ Und ich hatte Recht. Alle Verfahren wurden aufgrund blödsinniger Beschuldigung eingestellt.

Heute kommentarlos weiterlesen auf Preussischer Anzeiger


Gestern war Deutschland. [ #GwD 3. Mai 2015]

Heute war Tag der Pressefreiheit. Oder ist es. Ein Tag, an dem ich nicht schreiben sollte. Ich sollte ihn boykottieren. Denn für mich gilt keine Pressefreiheit.
Jedes Wort muss ich auf die Goldwaage legen, um nicht schon wieder eine Hausdurchsuchung zu bekommen und tagelang ohne Rechner dasitzen zu müssen.
Das ist auch ein Grund, warum ich in der Regel nicht über Juden schreibe. Das ist ein Tabuthema für mich, weil es nicht nur eine Geldstrafe nach sich führt. Aber diesmal ist das Boot voll. Voller „Flüchtlinge“ und dummer Aussagen.

Und netürlich geht es auf Preussischer Anzeiger weiter…


Gestern war Deutschland. [ #GwD 30. April 2015]

Liebe Leser, Sie haben gemerkt, gestern war kein Deutschland. Jeder kennt es, man ist müde, kaputt, ausgebrannt. Jeden Tag sitzt man vor seinem Rechner und schreibt Artikel für den PA, für Demokratur oder für MaulwurfenInfo, dazu verbreitet man die neuesten Nachrichten auf NPA, entwirft nebenbei Motive für Romowe, dazu noch Arbeiten an meinem Buch, das ja auch noch fertig werden muss, dann will der Hagen, der Ernst noch einen Vorspann für seine Filme, dann kommt der Nächste: “Kannst Du mal…“, „Hast Du mal Zeit…“ … Sie kennen es. 12, 13 Stunden ohne Pause sind da nichts.

Aber ich mache es gern, denn ich weiß, wofür ich das mache. Nein, nicht für Geld, verdiene keinen Pfennig mit dieser Arbeit (bin aber froh, dass das Harz IV demnächst um etwa 2 Euro erhöht wird, dann kann ich mir unterwegs auch man ne Bratwurst leisten :) ). Ich tu es für mein Land, für meine Landsleute. Für Deutschland und die Deutschen, wenn man das noch schreiben darf.

Und weiter auf Preussischer Anzeiger :)


Gestern war Deutschland. [ #GwD 28. April 2015]

Ich hab jetzt eine Markierung gemacht. Eine Raute, damit man mich besser wiederfindet. Andere benutzen das Wort „Hashtag“. Ich mag das Wort nicht. Schon meinen Kindern habe ich beigebracht: „Drogen sind nicht gut.“ Und sie halten sich daran. Ich war ein guter Vater. Meine Frau natürlich auch eine gute Mutter. Jetzt ist meine Tochter die gute Mutter, meine Frau die gute Oma, ich der gute Opa. Und dann gibt es auch noch den bald-Schwiegersohn, den guten Vater meines Enkels. Der ist sogar ein guter Neonazi, ein guter Rechtsextremer, weil er heimattreu ist. Genau wie ich.

Und sogar die Frau von der Amadeu-Antonio-Stiftung in Berlin sagt: “Nicht alle Neonazis behandeln ihre Kinder schlecht.“ Das sei ja ganz schwer, weil ja in Deutschland Rechtsextreme bereits in Kindergärten für ihre Ideologie werben. Das würden Linke nieniemalsnie machen. Die haben auch keine Ideologie, nur Haschtage.

Den ganzen Artikel erhaschen auf Preussischer Anzeiger


Gestern war Deutschland. [25. April 2015]

Der aufmerksame Leser wird verfolgt haben, dass ich gerade dabei bin, das erste MaulwurfenBuch zu erstellen. Dabei stoße ich auf so manche alte Artikel, an die ich mich gar nicht mehr erinnern konnte. So auch heute. Hier fiel mir ein Artikel vom 23. Januar 2010 in die Hände.
Dort stand, dass ein selbsternannter Stadthistoriker von irgendwo entdeckt habe, dass ein gewisser Herr Hitler noch Ehrenbürger dieser Stadt ist. So etwas darf 65 Jahre nach Kriegsende einfach nicht passieren. Man wollte natürlich umgehend dafür sorgen, dass dies Ehrenbürgerschaft rückgängig gemacht wird. Eine unglaubliche, aber witzige Geschichte.

…und wieder weiterlesen auf Preussischer Anzeiger :)


Gestern war Deutschland. [24. April 2015]

Letztens schreib ich noch einen Artikel für die Druckausgabe des Preussischen Anzeigers, da rutscht mir versehentlich das Wort „Neger“ aus der Tastatur. Und was macht der Herr Ernst? Erstmal meckern…
Und was muss ich da sehen? Da titelt der Ernst mit „Bimbokrapfen statt Zigeunerschnitzel“. Da hätte ich mich fast am Mohrenkopf verschluckt, wie der Negerkuss hier in Süddeutschland heißt.
Weiß der Hagen, der Ernst, nicht, dass dies eine Anzeige wegen Volksverhetzung geben könnte? Das geht heute schneller, als man denken kann. Man braucht hierzu nur ein eigenes Facebookkonto und schon klingelt es im Morgengrauen an der Tür.
So gab es erst in Berlin Spandau, Marzahn-Hellersdorf und Neukölln Hausdurchsuchungen durch den Staatsschutz.
Fremdenfeindliche und antisemitische Hetze verbreitet sollen die Täter haben, schreibt der Tagesspiegel. Einer soll sich böse über Asylanten geäußert haben.
So schnell kann es gehen, dass man im Knast aufwacht, wenn man meine… öh… seine Meinung äußert.

Und wieder geht es weiter auf Preussischer Anzeiger :)


Gestern war Deutschland. [23. April 2015]

Wiedermal ein Loch im Kopf… Es schwirren nur noch Asylanten herum… In den Nachrichten: Asylantenflut, Asylantenschwemme und dass es diese kaum geben würde. In den betroffenen Gebieten gäbe es ja viel mehr Flüchtlinge… Ja, so soll es auch sein. DAS sind auch Flüchtlinge. Was hier ankommt jedoch nicht. Manche Leute würden sie als kriminelle bezeichnen. Denn woher hat ein armer Flüchtling, der alles verloren hat, plötzlich zichtausend US$ für die Überfahrt nach Europa? Warum kommen die jungen, starken Männer allein und warum sieht man auf den Bildern der aufgefischten nie Frauen, Kinder oder alte Menschen?

Auch für mich sind es keine Flüchtlinge. Und dann will die Merkel noch die Asylverfahren schon in Italien aufnehmen. Dafür sollen extra Beamte hingeschickt werden. Geht’s noch?  Und die Grünen fordern eine Milliarde Euro Flüchtlingshilfe pro Jahr. Zusätzlich. Auf unsere Kosten, aber die Grünen Abgeordneten haben’s ja. Oder nicht mehr alle.

Weiter im Text auf Preussischer Anzeiger :)