Gysi und Stasi

artikel_05_1Manchmal bedarf es nur wenige Stunden, dann kann man ungestraft eine Schlagzeile „linke Lügen“ in „Linke Lügen“ umändern.
So ermittelt die Staatsanwaltschaft Hamburg jetzt gegen den Ex-SED Fraktionsvorsitzenden Gregor Gysi wegen seiner Lügengeschichte, genau genommen wegen § 156 StGB Falsche Versicherung an Eides Statt. Seine parlamentarische Immunität wurde aufgehoben.

In einer eidesstattlichen Erklärung versicherte er im Jahr 2011, dass er keine Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit (Stasi) in der ehemaligen DDR hatte. Hierduch wurden Medienberichte verhindert, die seine Vergangenheit durchleuchten sollten.
Nach erneuter Akteneinsichten bestätigt sich, dass er Kontakte zur Stasi hatte und somit log.
Schon seit über zwanzig Jahren wird spekuliert, dass er IM „Gregor“ oder IM „Notar“ sei, welcher der Stasi brisante und vertrauliche Informationen über seine Mandanten preisgab. Bisher konnte er solche Behauptungen durch rechtliche Schritte stoppen. Ausgerechnet ein ehemaliger Richter zeigte ihn nun wegen seiner Lügen an. Die Gerichte hatten die bekannten Stasi-Unterlagen nur als geringes Beweismittel angefüht. Bisher, denn Unterlagen, die besagen Gysi hätte im Jahr 1989 (wahrscheinlich) im Auftrag des ZK ein Gespräch mit dem „Spiegel“ geführt und hinterher der Stasi ausführlich darüber berichtet, seien bisher noch nie als Beweismittel hinzugezogen worden.
Bereits 1998 stellte der Immunitätsausschuss des Bundestages mehrheitlich Gysis Stasitätigkeit fest. Er konnte sich jedoch auch hiergegen erfolgreich wehren, was ihm in weiteren Gerichtsverfahren Vorteile verschaffte.
Zehn Jahre später erklärte er dem Bundestag: „Ich brauchte keine Kontakte zur Staatssicherheit. Sie waren gar nicht nötig, entsprachen weder meinem Stil noch meiner Würde.
Was der Ex-SED und ihrer Mitglieder Stil und Würde wert sind, sieht man jetzt einmal wieder zu deutlich. Lügen ist weder stil- noch würdevoll.
Gysi selbst sieht es gelassen. So schrieb er vor wenigen Minuten auf Facebook: „Zum aktuellen Beitrag der Welt am Sonntag über mich: Nach einer Anzeige muss in einem Ermittlungsverfahren der Vorwurf geprüft werden. Das ist schon einmal geschehen. Selbstverständlich wird das Verfahren wie damals eingestellt werden, da ich niemals eine falsche eidesstattliche Versicherung abgegeben habe. Deshalb gibt es nicht den geringsten Grund, über die Kandidatur nachzudenken„.
Wieder verpasst er einen würdevollen Abgang. Eine Lüge erhält man mit weiteren Lügen aufrecht.
Eine Aufhebung der Immuntät in der BRD setzt schon einiges voraus. Als sie beim ehamaligen Bundespräsidenten Wulff aufgehoben wurde, forderte Gysi seinen sofortigen Rücktritt.
Gysi drohen nun bis zu drei Jahren Haft oder eine Geldstrafe. Es wird wol auf letzteres hinauslaufen. Und „Sozialisten“ wie er zahlen dies aus der Porto- oder Solidaritätskasse.
Nach dem Urteil wird man jedoch ungestraft sagen dürfen: „Gysi ist ein Lügner“.

Quellen:
Gregor Gysi auf Facebook
http://www.welt.de

Advertisements

2 Kommentare on “Gysi und Stasi”

  1. Companero1961 sagt:

    Dann ist er ja mit Kohl und Graf Lambsdorf und Leisler Kiep und wie sie alle heißen, in bester Gesellschaft, nicht wahr ? Oder haben diese Leute Deiner Meinung nach würdevoller gelogen ? Oder werden wir mit dem ganzen Enteignungsprogramm per ESM usw. im Moment etwa noch mehr belogen ???? Ach iwo…. Nur die Linken lügen. Schon klar. Was nehmt Ihr ? Wie heiß das Zeug ?

  2. maulwurfen sagt:

    Nehm es Dir nicht so zu Herzen. Alles wird gut :)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s